Alpine Mühle Ftan

Eltern sollten ihre Kinder nur dann zur Schule schicken, «wenn der Lehrer ein Mann von Güte und Verdienst ist». Diese Ansicht vertrat Andrea Rosius à Porta und gründete 1793 das Institut à Porta in Ftan, die erste Privatschule im Engadin. Aus dieser ging 1913 das Hochalpines Töchterinstitut Ftan hervor. Das heutige Hochalpine Institut ist für Mädchen und Knaben zugelassen, der Bau im Bündner Heimatstil stammt von den Architekten Otto Schäfer und Martin Risch.