lokal- / regional-geschichte archive

Museum Chesa Planta Samedan

Museum Chesa Planta Samedan, Wohnmuseum, Familienbibliothek Salis-Planta
Museum Chesa Planta Samedan, Wohnmuseum, ehemaliges Elternschlafzimmer, später Salon

Wie vornehm man im 18. und 19. Jahrhundert mitunter im Engadin lebte, zeigt die Chesa Planta in Samedan als historisch gewachsenes Ensemble von Bau und Ausstattung.

Das barocke Patrizierhaus ist nicht nur das grösste Privathaus im Engadin, in den Räumen wird die historische Wohnkultur auch auf historisch authentische Weise erlebbar gemacht. Gleichzeitig dient der ehemalige Stammsitz des Adelsgeschlechts Salis-Samedan als Zentrum für die rätoromanische Sprache und Kultur. Unterhalten wird eine grosse Bibliothek und es werden auch Sprachkurse angeboten.

Das breite Doppelhaus, das nach einem irrtümlichen Bombenabwurf während des zweiten Weltkrieges beschädigt und vom Basler Architekten Max Alioth (1883-1968) renoviert wurde, beherbergt zudem das Kulturarchiv Oberengadin.

Museum Chesa Planta Samedan, ursprünglich Stammsitz der Salis-Samedan, erbaut 1593 – 1595

Museum Chesa Planta Samedan

Plazzet 2, 7503 Samedan
Tel. +41 (0) 81 852 12 72
www.chesaplanta.ch
Karte (Google Maps)

Öffnungszeiten

Führungen im Winter (Mitte Dezember bis Anfang April): jeden Donnerstag, 16.30 Uhr;
Führungen im Sommer (Mitte Juni bis Mitte Oktober): Dienstag und Freitag, 16.30 Uhr, geöffnet ohne Führung auch am Donnerstag, 15.00-18.00 Uhr, und auf Anfrage, Tel. + 041 (0) 81 852 12 72

Eintrittspreise

Erwachsene CHF 10.-,
Kinder CHF 5.-